Erotische Doppeldeutigkeiten

Geheimnisvolle Schatten, menschliche Körper reduziert auf Umrisse, mysteriöse Wesen, die aus Spiegelbildern entstehen und immer wieder der weibliche Körper. Pierre Joëls Fotografien sind erotische Doppeldeutigkeiten. Er wendet sich mit seinen symbolischen und zum Teil surrealistischen Arbeiten dem Geheimnis des Körpers zu: Tabulose Nacktheit dient ihm dabei als Ausdrucksmittel auf seiner fotografischen Reise. Frauen inszeniert er mal als verführerische Ikonen, mal als zerbrechliche Wesen, die doch immer vieldeutig und unerreichbar bleiben.

Pierre Joël experimentiert sowohl mit dem Körper als auch mit dem Medium selbst. Er verzichtet auf digitale Bildbearbeitungen und kehrt zurück zu den Ursprüngen und den Pionieren der Fotografie: Die für seine Arbeiten charakteristischen Effekte erzielt er, indem er mit Spiegeln, Glasscheiben, reflektierenden Blechen und anderen Materialien arbeitet. Seine Bilder erlangen damit eine geheimnisvolle Strahlkraft und Authentizität, die seine Fotografien so besonders machen.

Stefanie Kinsky, Journalistin

About me

Born at the end of the 60s and grown up on a picturesque Island, Pierre Joel has developed an infinite curiosity for art and aesthetics throughout his diverse life. Being journalist, film director and photographer at the same time, he started to become interested in nude art and the art of the body, mainly through his artistic projects. “I have become interested in nudity in year 2000. Above all it is a passion without any ambition to become famous and recognized for it…”

It was when Drouot, a critics, contacted him three years afterwards for one of his pieces “Fleur de Lys”, that Pierre Joël considered to be a professional nude artist and to deepen his research and knowledge on nude art. The name of his website “Art-Corporel”, represents an atypical perspective on the human body, where the body is not object of photography, but rather becomes only the tool for the nature of the body to express itself.

Putting himself under the service of the body and its various questions and facets, this has been the path, Pierre Joël has chosen for himself.